Wählen Sie Ihre Sprache aus

close
map
    Jetzt kontaktieren Jetzt kontaktieren
    Jetzt kontaktieren
    • Sprengungen

      Ein gefährliches Phänomen hält nun auch in Österreich Einzug

     
     
     

    Lange galt Österreich als „Insel der Seligen“, wenn es um Sprengattacken auf Geldautomaten ging. Diesen Status muss Österreich aber seit 2017 abgeben. Denn auch hierzulande versuchen Kriminelle verstärkt mit Sprengungen an Bargeld zu kommen. Lag die Anzahl der Sprengungen 2017 noch bei 13 Attacken, zählte das Bundeskriminalamt im Jahr 2019 bis August bereits 14 Angriffe.

    Was in Deutschland und den Niederlanden schon länger gefährliche Praxis ist, kommt nun vermehrt nach Österreich. Neben dem offensichtlichen Risiko des Bargeldes, ist es der Kollateralschaden, der das größte Gefahrenpotential birgt.

    Sprengungsversuche sind meist erfolglos, dennoch entsteht Schaden an der umliegenden Infrastruktur. Da der Effekt einer Sprengung von vielen Faktoren abhängig ist, ist es schwierig die Auswirkungen einer Sprengung abzuschätzen.

    Oft werden Gebäudestrukturen beschädigt, im schlimmsten Fall unbeteiligte Personen verletzt oder sogar getötet. Der Kollateralschaden ist demensprechend oft um ein Vielfaches höher als der Schaden des entwendeten Geldes.

    Sicherheit als Muss-Kriterium

    Bereits in der Entwicklung der evo Serie wurden ganzheitliche Sicherheitskonzepte in den Vordergrund gestellt. In Zusammenarbeit mit internen und externen Experten wurden verschiedenste Angriffsszenarien, darunter auch Sprengungen, analysiert und Schwachstellen identifiziert. So konnten zahlreiche Maßnahmen bereits in der Frühphase abgeleitet und umgesetzt werden.

    Kommt es zu einem Angriff, ist Zeit von entscheidender Bedeutung. Je früher eine Attacke erkannt werden kann und je länger diese dauert, umso geringer ist die Erfolgswahrscheinlichkeit. Um zeitliche Hürden zu schaffen, wurden frühzeitig unter anderem Maßnahmen wie folgende getroffen:

    Kommt es zu einem Angriff, ist Zeit von entscheidender Bedeutung. Je früher eine Attacke erkannt werden kann und je länger diese dauert, umso geringer ist die Erfolgswahrscheinlichkeit.

    Um zeitliche Hürden zu schaffen, wurden frühzeitig unter anderem Maßnahmen wie folgende getroffen:

    Öffnungen in den Tresor sind „versteckt“ und zusätzlich abgedeckt

    • Das Einfüllen von Gas in den Tresor wird deutlich erschwert

    Verringerung des Netto-Tresorvolumens

    • Die potentielle Gasmenge, die in den Tresor eingefüllt werden kann, ist so gering wie möglich

    Die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Gasangriffes ist mit den Standard-Sicherheitsfeatures von evo bereits sehr gering. Optionen wie ExGas-Tresore verringern diese noch weiter und machen die evo Serie zur sichersten Wahl.



    Um die Sicherheit zu erhöhen, muss man manchmal Kompromisse bei der Bedienerfreundlichkeit eingehen. Der Automat soll einerseits berechtigten Personen möglichst einfachen Zugriff erlauben (z.B. Betreuer). Andererseits soll dieser unberechtigten Personen möglichst schwer gemacht werden. Man steht also vor der Wahl: Sicherheit oder Usability.

    Es ist ein Fehler aufgetreten

    Bitte senden Sie uns direkt eine E-Mail an keba@keba.com.

    Ihre Anfrage wurde erfolgreich gesendet

    Vielen Dank für Ihre Anfrage. Unser KEBA Customer Support wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.

    Kontakt

    Sie brauchen weitere Informationen, haben noch Fragen oder wünschen einen Rückruf? Wir kümmern uns um Ihr Anliegen!

    Vorname ist ein Pflichtfeld
    Nachname ist ein Pflichtfeld
    E-Mail ist ein Pflichtfeld
    Betreff ist ein Pflichtfeld
    Nachricht ist ein Pflichtfeld

    Ihr Ansprechpartner

    Simone Traxler
    Simone Traxler Team Administration Officer +43 732 7090 27705 txl@keba.com
    KEBA - Automation by innovation.